IHRE CHANCE

...FERNWÄRMENETZ BERCHTESGADEN!

Ihre Vorteile auf einen Blick:

  • Unabhängigkeit von fossiler Energie aus dem Ausland
  • Aktiver Beitrag zum Umweltschutz
  • Sicherheit im Haus: keine Brandgefahr
  • Optimaler wirtschaftlicher Betrieb.
  • Keine Wartung, Reparaturen, Kaminkehrer etc. notwendig
  • 1x investieren – mind. 30 Jahre Fernwärme-Übergabestation nutzen

VORTEILE VON BIOMASSE:

  • Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen nur aus der Region
  • Importunabhängigkeit von fossiler Energie aus dem Ausland
  • Preisstabilität: Holz unterliegt viel geringeren Schwankungsbreiten als Heizöl und Gas
  • Nachwachsender Rohstoff: Es wächst mehr Holz nach als wirtschaftlich genutzt wird

ÖFFENTLICHE MEINUNGEN

FEEDBACK ZUM UNTERNEHMEN

Bürgermeister Stefan Kurz:

Die Gemeinde Schönau am Königsee hat die Idee zum Bau eines Biomassekraftwerkes in unserer Gemeinde von Anfang an befürwortet. Der Strom und die Wärme aus Biomasse ist nicht nur eine Alternative zu den herkömmlichen Energiequellen, sondern vor allem CO2 neutral. Im Interesse einer sauberen Luft in unserem heilklimatischen Kurort werde ich als Bürgermeister dieses Projekt mit aller Kraft unterstützen, die Gemeinde wird ihre Liegenschaften an das Fernwärmenetz anschließen.

Bürgermeister Franz Rasp:

Der Markt Berchtesgaden unterstützt das Biomasseheizkraftwerk, weil wir damit regionale Wirtschaftskreisläufe stärken, unabhängiger von globaler Energiepolitik werden, weniger klimaschädliches Kohlendioxid in unsere Umwelt abgeben, die Feinstaubbelastung weiter minimieren, die Wartungskosten an unseren Feuerungsanlagen wegfallen und wir so wirtschaftlich und sparsam unseren Wärmebedarf decken können.

Stephan Köhl - GF Berchtesgadener Land Tourismus GmbH:

Die Vorteile für unsere Gäste und Bürger liegen auf der Hand: positive Umweltauswirkungen durch Schadstoffreduktion in Berchtesgaden und Königssee, günstigere Heizkosten und Nutzung unserer heimischen Ressourcen.

Da fühlt man sich doch als Mensch gleich noch wohler… 

Oberstleutnant Nikolaus Carstens, Kommandeur der Kaserne Strub:

Der Bundeswehrstandort Bischofswiesen wird ab Oktober 2010 mit der Fernwärme des ortsansässigen Biomasseheizkraftwerkes versorgt. Durch diesen Anschluss leistet die Bundeswehr einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz. Durch den Einsatz von Holz als nachwachsenden Energieträger verzichtet die Bundeswehr auf Heizöl und reduziert somit die Freisetzung des Klimagases CO2. Der Standort Bischofswiesen bezieht jährlich ca. 7.500 MWh Wärme (ca. 16% der erzeugten Gesamtwärmemenge) vom Biomasseheizkraftwerk. Das bewirkt eine CO2 Einsparung von ca. 2.000 to/Jahr. Damit wurde ein weiterer wichtiger Schritt für einen wirkungsvollen Umweltschutz am Bundeswehrstandort Bischofswiesen gesetzt.

Sabine Kruis – Bio- und Wohlfühlpension Krennleiten:

Ich war schon länger auf der Suche nach einer passenden Heizung für meine Biopension. Denn Bio bedeutet für mich Einklang mit der Natur und möglichst wenig Umweltbelastung. Außerdem bin ich in meiner ganzen Lebenseinstellung eine „Netzwerkerin“. Ich fi nde, die Fernwärme ist eher ein Zusammenschluss Gleichgesinnter in der Region. Außerdem bin ich froh, aus der Abhängigkeit des Kartells der Ölkonzerne zu kommen.

AKTUELLES VON DER

BIOENERGIE BERCHTESGADEN

Die Schön Klinik BerchtesgadenMit der Bioenergie Berchtesgadener Land konnte eine effiziente und betriebssichere Versorgung der Schön Klinik Berchtesgadener Land erreicht werden. Die Klinik, welche bis letztes Jahr mittels, einer Erdgas befeuerten Heizanlage versorgt wurde konnte ohne ...


BIOENERGIE

BAUZEITPLÄNE

Die Bauzeitpläne für 2013 werden umgehend aktualisiert!